Der Pestbote - Druckausgabe

Sturmglanz Produktionen

Sturmglanz Produktionen ist ein Teil der Sturmglanz Black Metal Manufaktur und hat sich darauf spezialisiert Black Metal zu veröffentlichen. Neben Tapes, Vinyl oder CD in regulären sowie limitierten Auflagen werden auch Shirts und Zipper realisiert. Alle Veröffentlichung findet ihr hier in unserem Sturmglanz Black Metal Store.  [ zu Sturmglanz Produktionen ]

Interview Spezial

Black Death Sign wird von Marcus Ludwig aus Franken betrieben. In der Black/Death Metal Szene hat er sich mit seinem eigenen Grafik Stil schon einen recht guten Namen gemacht. Auch einige Bands haben seine Dienste schon für T-Shirt Design und Cover-Artwork in Anspruch genommen. Um mehr über seine Arbeiten zu erfahren... [ Interview lesen ]

 

Sturmglanz Veröffentlichung

video

 

Mayhem - Die Fürsten des Black Metal?

 

Die Fürsten des Black Metal? Am 10. November 2012 fand in der Metalkneipe Helheim in Leipzig ein ungewöhnliches Event statt. Fast auf das Datum genau erfolgte vor knapp 22 Jahren die Mayhem Tour durch Ostdeutschland mit Terminen im erzgebirgischen Annaberg-Buchholz, Zeitz und Leipzig. Aus diesem Anlass fand eine multimediale Lesung mit dem Veranstalter und Tourbegleiter Abo Alsleben in der gemütlichen Kneipe statt. Bereits vor Beginn füllte sich der kleine Nebenraum merklich und aufgrund des mangelnden Platzes mussten die Zuhörer dicht zusammenrücken. Nach Behebung von kleinen technischen Problemen, begann die Lesung dann kurz vor 21.00 Uhr mit einer Vorstellung der Band Mayhem, speziell Fotos der damaligen Tour, Fotos von Euronymous und Dead sowie den eingescannten Briefen der Konversation zwischen Veranstalter und Mayhem vor der Tour 1990.

 

Die Zuhörer lauschten gespannt den Worten von Abo Alsleben, der viele Eigenheiten über Euronymus ausplauderte. Demnach war es kein Geheimnis, dass Euronymous Anhänger der kommunistischen Partei Norwegens war und möglichst viele Informationen über das sozialistische System der DDR und Stasi haben wollte. Auch eine Sympathie für Albanien, welche damals Christen und Priester hinrichten ließen, leugnete Euronymous in keinster Weise. Alsleben sprach auch über das persönliche Verhalten der Mayhem Mitglieder während der Tour durch Ostdeutschland - er bezeichnete Dead als sehr introvertiert, stellenweise unantastbar und auf gewisse Weise „von einer anderen Welt“.  Auch Eigenheiten der Mitglieder Hellhammer und Necrobutcher stießen auf großes Interesse seitens der Zuhörer- Abo Alsleben wurde oft unterbrochen, um die zahlreichen Fragen zu beantworten.

 

Weitere Hintergrundinformationen waren z.B. eine bestehende Brieffreundschaft mit Euronymous ins thüringische Waltershausen, das Interesse an Büchern von Lenin, Karl Marx und Ernst Thälmann sowie Flaggen von DDR und Rumänien. Nach etwa 45 Minuten zur Vorgeschichte der Band las Abo Alsleben dann die Briefe an Ihn von Euronymous vor. Darin sind u.a. Danksagungen über „sozialistische“ Geschenke sowie über die Grundwerte des Black Metals enthalten. Dabei spielte die Kommerzialisierung in den Briefen bereits eine herausragende Rolle. Euronymous distanzierte sich ganz klar von Jogginghosen - Death Metallern und hatte eine klare Verachtung gegenüber allen, die aus dieser Kultur einen Trend machen wollten. Dies drückte er auch damit aus, dass er sein eigenes Label „Deathlike Silence Productions“ und seinen eigenen Plattenlatten „Helvete“ im norwegischen Oslo gründete. Auch ein Indiz gab es bereits für die Gründung des „Inner Circles“, von dem wir jetzt wissen, wer darin Mitglied war und wie er zustande kam.

 

Der 2. Teil der Briefe umfasste die Tourabsprache und Wünsche, die Euronymous gegenüber Abo Alsleben äußerte, um die Shows in Ostdeutschland möglichst brutal ausschauen zu lassen. So fragte er an, ob es möglich wäre, Schweinsköpfe zu besorgen. Etwas verwundert organisierte Abo Alsleben die Schweinsköpfe, allerdings konnte er lediglich beim örtlichen Fleischer im damaligen Karl-Marx-Stadt (heute: Chemnitz) 3 linke und 1 rechte Schweinskopfhälfte organisieren, welche dann später  mit Sternzwirn zusammengenäht wurde. Ein weiterer Wunsch war es, ein Fleischermesser zu besorgen, damit Dead die Möglichkeit hat, sich auf der Bühne zu ritzen. Dabei solle er aber beachten, dass ein Backstageraum zur Verfügung steht, um Ihn nach der Show wieder „zusammenzuflicken“ und dass ein möglichst schneller Transport zu einem Krankenhaus möglich ist, sollte er sich doch zu tief verletzten.

 

Abo Alsleben hielt sich von jeglichen Spekulationen über den Mord an Euronymous durch Varg Vikerness fern - dies war auch nicht Bestandteil der Lesung und konnte trotzdem durch das immer wieder Fragen der Zuhörer nicht völlig außer Acht gelassen werden, da es ja ein elementarer Bestandteil von Mayhem und seiner Entwicklung ist und war. Für viele Zuhörer war es weiterhin interessant zu hören, das in Annaberg-Buchholz und Zeitz jeweils 300 Besucher und im Leipziger Eiskeller lediglich 60-80 Besucher anwesend waren. Eine weitere Überraschung war es, das Euronymous nach den 3 Gigs noch fast 2 Woche in Leipzig - Connewitz „abhing“, da weitere Tourtermine in anderen Ländern geplatzt waren. Obwohl Euronymous das finanzielle nicht so wichtig erschien, hatte man trotzdem für diese Europatour 6000 DM vorgeschossen, die man dann natürlich in keinster Weise wieder einspielen konnte.

 

Auf die Frage, warum Alsleben jetzt diese Lesung macht, antwortete er sinngemäß: …vieles, was in den letzten Jahren erzählt wurde, ist so nicht richtig… Ein ungewöhnlicher Abend mit vielen Informationen und Details, die vielleicht für viele nicht neu waren, aber aus einer anderen Perspektive erzählt wurden. Die meisten Besucher im Raum durften die 90ziger Jahre nicht aktiv miterlebt haben, umso erstaunlicher ist es aber, welches Interesse immer noch dem Mythos Mayhem und dem selbst ernannten Fürsten des Black Metals Euronymous gilt. Mittlerweile haben sich die Zeiten doch sehr geändert - Mayhem spielt auf „Wacken“ und der Ausverkauf schreitet weiter voran...

 

23. November 1990 Annaberg-Buchholz

24. November 1990 Zeitz

26. November 1990 im Club Eiskeller in Leipzig

 

 

Tracklist

 

Mayhem - Live in Leipzig (Avantgarde Music 1993)

 

01.  Deathcrush  4:37

02.  Necrolust  3:46

03.  Funeral Fog  6:31

04.  The Freezing Moon 7:05

05.  Carnage  4:06

06.  Buried by Time and Dust  5:29

07.  Pagan Fears 7:00

08.  Chainsaw Gutsfuck 5:07

09.  Pure Fucking Armageddon 3:11

 

Varar Wallheim (November 2012)

 

...weitere Neuigkeiten

12.02.2018 USURPRESS streamen "The Iron Gates Will Melt" aus dem neuen Album "Interregnum"

USURPESS haben jetzt mit "The Iron Gates Will Melt" einen weiteren Song aus ihrem kommenden Studioalbum "Interregnum" veröffentlicht das am 23.02.2018 bei Agonia Records erscheint.

 

USURPRESS kommentieren das neue Album: "This time we wanted to challenge the establish dogmas and indeed our own predetermined ideas of what makes death metal sound like death metal. We have taken notes from the history of heavy guitar driven music before the times of death metal, in fact; before the times of heavy metal. We have taken inspiration from the hard rock and prog rock movements of the early seventies and put a heavy death twist on it. For those who feel like retching at the sound of this; we can assure you that this is by all means a death metal album and not some silly retro 70-ties throwback 5 years too late for the trend. It’s simply Usurpress but slower, heavier and way more complex.”

 

Posted on 12 Feb 2018 by Varar Wallheim /Sturmglanz

 

alle News anzeigen

 

Sturmglanz Store Neuigkeiten

shop

 

 

Funeral Winds

Sinister Creed Black

CD

Archgoat

The Luciferian Crown

Digi CD

Nordreich

Blutstarre

DigiCD

OSCULT

The Sapient - The Third - The Blind

DigiCD

Nokturnal Mortum

To The Gates of Blasphemous

Vinyl

Mara

Thursian Flame

DigiCD

 

Neuigkeiten

Kein Titel

Gesprächsbereit!? Abseits von Bands geben ein ganze Menge glühender Black-Metal-Anhänger einen Beitrag aus ihrer Sicht an die Szene ab. An dieser Stelle befragen wir u.a. Labels, Promoter und/oder Magazin-Macher. Ein weiterer Einblick...  weiter lesen

Was ist die Radical Black Metal Organization? Die Frage darauf gestaltet sich als einfach aber auch als schwierig, da es sich bei der Organisation nicht um einen Haufen von militanten Black Metal Raudis handelt, sondern um den verlängerten Arm... weiter lesen

WILD  HUNT  OPEN AIR 2018 - 16.06.2018 Oberthal/Saarland. Die Erstsichtung des Flyers Anfang März zur Ankündigung des Festivals war schon mal sehr Vielversprechend.  Sollte sich vielleicht ein neues Open Air formieren? Die... weiter lesen

Die wahre Natur des Black Metal... Black Metal ist Satan! So jedenfalls die allgemeine und verbreitete Meinung hierüber. Und auch die vieler Musiker. Doch denke ich persönlich, dass dem nicht so ist. Hierzu möchte ich die wahre Natur des Black... weiter lesen

14.07.2018 - Auch in diesem Jahr durften wir der Einladung auf das ETERNAL HATE FEST folgen. Bereits die 16. Ausgabe des fast schon legendären Festivals wird in diesem Jahr gefeiert. Während andere Festivals hierzulande qualitativ immer mehr... weiter lesen