Der Pestbote - Druckausgabe

Sturmglanz Produktionen

Sturmglanz Produktionen ist ein Teil der Sturmglanz Black Metal Manufaktur und hat sich darauf spezialisiert Black Metal zu veröffentlichen. Neben Tapes, Vinyl oder CD in regulären sowie limitierten Auflagen werden auch Shirts und Zipper realisiert. Alle Veröffentlichung findet ihr hier in unserem Sturmglanz Black Metal Store.  [ zu Sturmglanz Produktionen ]

Der Pestbote - Druckausgabe

Der Pestbote - Druckausgabe

Schon lange laufen die Vorstellungen und Planungen für ein gedrucktes Black Metal Magazin als Ableger des Sturmglanz Webzin`s. Nun ist bereits die dritte Ausgabe des Magazin`s erschienen und die weiteren Planungen für die vierte Ausgabe, welche gleichzeitig die 10 - Jahre - Sturmglanz Jubiläumsausgabe werden soll, laufen bereits auf vollen Touren. [ weiter lesen ]

 

Sturmglanz Veröffentlichung

video

 

29.09.2018 Chotzä, IRAE, Pechstein & Seelenwinter in Berlin

 

29.09.2018 - Der türkische Staatspräsident Erdogan war zu Besuch in Berlin… dies war allerdings nicht der Grund warum wir am letzten September-Wochenende in die Hauptstadt gepilgert sind.  Das Metal Pub BLACKLAND hat erneut  zu einer interessanten Tanzveranstaltung geladen.  Unter dem Banner „Helvetic Raid II“  formierten sich 4 Bands…  Neben den Schweizern CHOTZÄ und PECHSTEIN wurden die Brandenburger SEELENWINTER und die Portugiesen IRAE auf den schwarzen Vernichtungspfad verpflichtet.

 

Das noch recht unbekannte Duo SEELENWINTER aus Brandenburg machten äußerst pünktlich um 20:30Uhr den Anfang. Der Focus der Kapelle liegt auf der Gitarren und Schlagwerk. Die Kerle prügeln einen enorm knallenden Bastard aus mittelschnellem Black Metal und purer Blast Raserei in den vollen Club  und ernten schon nach kurzer Zeit mehr als nur Höflichkeitsapplaus. Die Vocals werden bei SEELENWINTER nur angerissen und der musikalische Anteil überwiegt deutlich. Die Musik geht direkt in die Fresse ohne vorher groß rumzulabern, da fällt es wirklich schwer, noch rechtzeitig auszuweichen.

 

Nach einer kurzen Umbaupause geht es weiter mit den Schweizer PECHSTEIN. Viel gibt es von den Herren im Netz nicht… umso mehr war ich gespannt, was mich erwarten würde. Wem es zuvor zu viel Melodie undschleppende Parts gab, der wird nun bestes mit einem kompromisslosen Schwarzmetall-Geballer zugedröhnt, bis ihm das umgedrehte Kreuz einmal durch den Arsch gewandert ist. Viel Platz bleibt nicht, aber gelegentlich drängeln sich auch ein paar ruhigere Parts dazwischen. Für meinen Geschmack genau das Richtige. Der Gesang hätte vielleicht noch etwas Hall vertragen, aber das dargebotene hat mich bestens überzeugt. Ich habe keine Infos über Band, Alben oder Sonstiges… Ich denke man wird aber Weiteres hören.

 

IRAE aus Portugal bauen zügig um. Bis dato war mir die Truppe nicht bekannt. Lediglich das es sich um Mitglieder von CORPUS CHRISTI (Live) und MORTE INCANDESCENTE handelt. Wie von der Tarantel gestochen legt der Dreier los und macht von der ersten Sekunde an deutlich, warum diese Truppe zur Spitze der Südeuropäischen Black Metal Bewegung gehört. Die Band macht ordentlich Alarm. Die Typen sind weder Poser noch Schauspieler, sie zelebrieren den Black Metal in feinster Manier. Der Sound und die Aggressivität sind sehr stimmig. Das BLACKLAND ist zu diesem Zeitpunkt krachend voll  und vor der Bühne ist mächtig Gedränge… Insgesamt gute 50 Minuten beste Unterhaltung. Dürfen wiederkommen, die Jungs! Böse gucken und mit verschränkten Armen Bier trinken entfaltet als Abendgestaltung offenbar durchaus meditative Qualitäten... Ein Blick auf die Veröffentlichungsliste bei Metal Archives zeigt, dass es sich hierbei um keine Dilettanten handelt.

 

Werden es CHOTZÄ schaffen IRAE zu übertreffen? Ich bin gespannt, ob da noch was geht und ich werde erneut positiv überrascht. Die Band aus Bern spielt nicht einfach nur Black Metal, das kann ja jeder, nein, sie schaffen es auf verteufelt gute Art und Weise Atmosphäre zu erzeugen. Nach den ersten Klängen kann auch ich nicht mehr an mich halten und finde mich nebst IRAE – Musikern Fäuste ballend in der ersten Reihe wieder.

 

 

 

 

 

Kurzum: Die Musik ist mitreißend und elektrisierend. Das Auditorium ist scheinbar meiner Meinung und feiert die Band nach Strich und Faden ab. Jubel, Trubel, Heiterkeit und das bei so finsterer Musik. Doch nicht genug…  Der Pöbel fordert Zugabe - nach einer gewaltigen GG ALLIN Coverversion von „Bite It You Scum“ fliegt nun auch dem letzten die Brille ins Glas…

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein geiler Abend im Berliner BLACKLAND geht gegen 2:00 Uhr zu Ende. Die Auswahl der Bands war wieder einmal Delikatös und die Organisation der Crew perfekt.  Das Publikum wie immer in sympathischer Höchstform. Wir konnten viele Gespräche und neue Ideen sammeln. Danke nach Berlin für die Motivation und Support. Viele Bilder konnte ich leider nicht schießen.

 

Bericht: Varar Wallheim September 2018 I Photos: Varar Wallheim