Der Pestbote - Druckausgabe

Sturmglanz Produktionen

Sturmglanz Produktionen ist ein Teil der Sturmglanz Black Metal Manufaktur und hat sich darauf spezialisiert Black Metal zu veröffentlichen. Neben Tapes, Vinyl oder CD in regulären sowie limitierten Auflagen werden auch Shirts und Zipper realisiert. Alle Veröffentlichung findet ihr hier in unserem Sturmglanz Black Metal Store.  [ zu Sturmglanz Produktionen ]

Review & Bewertungen

Alle unsere Reviews die wir im  Sturmglanz.de Web- zine veröffentlichen sind persönliche Meinungen. Uns interessiert nicht was andere Metal Magazine schreiben, loben oder kritisieren. Wir bilden uns eine eigene Meinung über das uns zugsandten Material. Die Kontaktadresse lautet: email@sturmglanz.de. Wir versuchen alles eingesandte Material zu besprechen.

 

Sturmglanz Veröffentlichung

video

Reviews K - L- M - N - O

Mosaic - Old Man's Wyntar (Eisenton 2017)

 



Mosaic - Old Man's Wyntar (Eisenton 2017). Die Huldigung an den Winter geht auch 2017 in die nächste Runde. So hat der Meiser Inkantator Koura aus einer EP aus dem Jahre 2014, mit einer stolzen Spielzeit von über 44 Minuten, ein komplettes Album gezimmert. Nach eigenen Angaben werden die unterschiedlichen Einflüsse noch Intensiver. So spricht man jetzt neben dem herkömmlichen Black Metal auch von Einflüssen von Avantgarde, Neofolk, Ambien sowie von der „Neuen Deutsche Todeskunst“.

Bereits Live hat sich die Performance der Truppe in diese Stile bereits entwickelt. So werden die Live-Auftritte nicht mehr nur zwischen technischen Aufbauten und Instrumenten vollzogen, vielmehr begibt man sich in ein Naturrituelles Schauspiel. Ein großartiger Tonträger wird nun neu in Szene gesetzt. Daher haben sie sich die Herren für diese Neuvertonung kräftig Unterstützung geholt. Darunter das Neoclassic-Duo NACHTREICH, Scorpios Androctonus (CRIMSON MOON, Ex-MELECHESH), Erik Gärdefors (GRIFT), Leshiyas (VIVUS HUMARE), Barth (OUR SURIVIAL DEPENDS ON US) und nicht zu Letzt E.H. von WOLFHETAN. So erklären sich auch die unterschiedlichen Einflüsse und Linien innerhalb des Albums. Den Anfang macht eine lange und intensive Instrumentaleinleitung mit viel Gefühl und Einstimmung auf die noch kommende atmosphärische Dichte. Doch ich denke, es wäre dem nicht gerecht, hier auf jeden Titel separat einzugehen, da es sich hierbei um eine zusammenhängende Struktur und Aufbauten handelt. Eine durchgehende Reise in die Kälte, Melancholie, Wut und das eigene Ich mit seinen emotionalen Facetten. „Old Man's Wyntar“ schafft es mit einer schwebenden Atmosphäre, mit Flanger-Gitarren und Vocals so kalt wie die sprichwörtliche Winterromantik zu fesseln und zu beeindrucken. Wer auch immer die Musik von MOSAIC kreiert hat, muss vor Sehnsucht platzen, und überhaupt die Texte: ahnungsvoll tiefgründig sowie auf emotionale Einfühlung ausgerichtet. Und genau diese Stimmung transportiert den Geist von „Old Man's Wyntar“ zum Hörer. Dieser wiederum übernimmt dieses beklemmende Gefühl, kann es aber weder Beschreiben noch in Worte fassen. Ziemlich komplex also. So stellt auch mich das schreiben diese Reviews vor eine Herausforderung. Tatsächlich handelt es sich auf diesen Album um eine Art Zwischenspiel mit unheilvoll verfremdeter Sprechstimme und Neoklassischen-Anmutung. Der krasse Gegensatz dazu in Gestalt der anderen musikalischen Projekte von Inkantator Koura. Aber auch dies ergibt einen weiterführenden Rahmen der Spannungskurve und macht ebenfalls Sinn, da es mit träumerischem Rabengeschrei und beklemmenden Gesang einen weiteren Weg symbolisiert.

Es werden nicht alle dieses Album verstehen, man muss sich damit befassen, insbesondere wenn es um Rituale wie z.B. Samhain geht. Aber ich denke, dies ist auch so gewollt. Mosaic grenzen ihre Hörer immer weiter ein und wenden sich damit ein Stück weiter dem klassischen Black Metal ab. MOSAIC verdeutlichen mit ihrem mal zarten, mal aufbegehrenden Stil am Rand der Zeit (ohne bewusst heraufbeschworenen Zeitgeist), wie geil etwa eine musikalische Rückkehr zu alten Traditionen und Ritualen klingen könnte, sofern mach sich nicht gegen jegliche Stile anderer Einflüsse sperrt. Dieser Combo sollte eigentlich eine Zukunft gehören, also ladet nicht, sondern kauft das hübsche Digipack mit über 77 Minuten Spielzeit.




Tracklist:

Chapter I: ERWECKUNGE & WINTEREN


I. Incipit: Geherre (5.49)
II. Onset of Wyntar (12.49)
III. Im Winter (2.30)

Chapter II: ZOUBAR & TUNKALHEYT


IV. Snowscape (3.21)
V. White Gloom (11.24)
VI. Black Glimmer (8.56)

Chapter III: VRÖUDENHÜGE & ROUCHNAHT


VII. Silent World, Holy Awe (4.05)
VIII. Vom ersten Schnee (5.55)
IX. Silver Nights (22.24)

LineUp:
Old Man Wyntar - Alle Instrumente & Vocals
Boreas - Drums

Varar Wallheim

 


Zurück zur Übersicht

 

Posted on 22 Jan 2017 by Varar Wallheim /Sturmglanz

 

 

 

 

Sturmglanz Store Neuigkeiten & Angebote

shop

 

 

Funeral Winds

Sinister Creed Black

CD

Archgoat

The Luciferian Crown

Digi CD

Nordreich

Blutstarre

DigiCD

OSCULT

The Sapient - The Third - The Blind

DigiCD

Nokturnal Mortum

To The Gates of Blasphemous

Vinyl

Mara

Thursian Flame

DigiCD

 

 

 

 

 

Kein Titel

Gesprächsbereit!? Abseits von Bands geben ein ganze Menge glühender Black-Metal-Anhänger einen Beitrag aus ihrer Sicht an die Szene ab. An dieser Stelle befragen wir u.a. Labels, Promoter und/oder Magazin-Macher. Ein weiterer Einblick...  weiter lesen

Was ist die Radical Black Metal Organization? Die Frage darauf gestaltet sich als einfach aber auch als schwierig, da es sich bei der Organisation nicht um einen Haufen von militanten Black Metal Raudis handelt, sondern um den verlängerten Arm... weiter lesen

WILD  HUNT  OPEN AIR 2018 - 16.06.2018 Oberthal/Saarland. Die Erstsichtung des Flyers Anfang März zur Ankündigung des Festivals war schon mal sehr Vielversprechend.  Sollte sich vielleicht ein neues Open Air formieren? Die... weiter lesen

Die wahre Natur des Black Metal... Black Metal ist Satan! So jedenfalls die allgemeine und verbreitete Meinung hierüber. Und auch die vieler Musiker. Doch denke ich persönlich, dass dem nicht so ist. Hierzu möchte ich die wahre Natur des Black... weiter lesen

14.07.2018 - Auch in diesem Jahr durften wir der Einladung auf das ETERNAL HATE FEST folgen. Bereits die 16. Ausgabe des fast schon legendären Festivals wird in diesem Jahr gefeiert. Während andere Festivals hierzulande qualitativ immer mehr... weiter lesen