Black Metal Termine

An dieser Stelle findet ihr aktuelle Termine zu einzelnen Black Metal Gigs. Alle Angaben haben keinen Anspruch auf  Richtig- und Vollständigkeit. Schickt eure Konzerttermine an folgende E-Mail Adresse: email@sturmglanz.de. Am besten gleich mit einem Flyer zur optischen Präsentation. Tip: Schaut auch in unser Forum für aktuelle Infos. [ zum Forum ]

Der Pestbote - Druckausgabe

Der Pestbote - Druckausgabe

Schon lange laufen die Vorstellungen und Planungen für ein gedrucktes Black Metal Magazin als Ableger des Sturmglanz Webzin`s. Die Veröffentlichung der ersten Ausgabe planen wir für die kalten Wintermonate Anfang 2017. Neben einigen Rückblicken aus dem STURMGLANZ WEBZINE gibt es exklusive Ge- spräche und Ansichten von Musikern... [ hier weiter ]

 

Sturmglanz Veröffentlichung

video

 

07.01.2017 RUNENWACHT, BLUTSTURM, BLESSED IN SIN, KALMANKANTAJA - irgendwo in Europa

 

Wieder recht kurzfristig habe ich von einem düsteren Liederabend in den Weiten Europas erfahren. Angekündigt waren an diesem verschneiten Wintertag die Süddeutschen RUNENWACHT, die Sachsen BLUTSTURM, BLESSED IN SIN aus Frankreich und ein exklusiver Liveauftritt der Finnen KALMANKANTAJA. Wahrlich Skandinavisch war es an diesem Abend bereits beim Wetter. Heftiger Schneefall und knackige Kälte stimmten die Besucher bereits im Vorfeld auf diesen Abend ein. Irgendwie sehr passend und stimmungsvoll...

 

Gegen 21.00 Uhr startet der Abend mit RUNENWACHT. Die drei Herren spielen heftigen und rauen deutschen Black Metal. Mit 2 Alben und einer EP gibt es eine Menge traditionellen Black Metal auf die Ohren. Auch das dritte Album mit dem Titel "Machtergreifung" steht bereits in den Startlöchern. Ohne Intro kommt das Hammerballet direkt auf volle Fahrt und dröhnt nach vorn. Dass die Besucher, die sich vor der kleinen Bühne versammelt haben, überrascht sind, sieht man in ihren Gesichtern von Anfang an. Böse dreinzugucken und dabei Fäuste weit nach oben reisen... und dabei gibt es eine knappe 1 Stunde ordentlich auf die Lauschappen. Ihr Set ist einfach nur als gelungen zu bezeichnen: Mitreißender Black  Metal vom Feinsten. RUNENWACHT haben an diesen Abend gute Arbeit geleistet und den ersten Stimmungstest erfolgreich bestanden.

 

 

 

 

 

 

 

Auf die folgende Band freue ich mich schon seit geraumer Zeit, denn ihre Musik finde ich seit langem absolut stark. BLUTSTURM habe ich bereits mehrmals live sehen können und war stets begeistert. Umso besser, das im Rahmen eines so außergewöhnlichen Abends diese hier erneut sehen zu können. Und obwohl ich mir ein wenig Gedanken gemacht habe, ob ihre Musik hier am richtigen Ort ist, können die Sachsen dem Publikum schnell jeden Zweifel nehmen. Breit angelegter radikaler Black Metal funktioniert auf dieser Bühne grandios, wenngleich die ruhigeren Momente der Band hier nicht repräsentiert werden. Mit einer heftigen Portion Wut im Bauch rappelt es nahezu sekündlich. Die Herren sind schließlich auch Garanten kompromissloser Brutalität auf technisch höchstem Niveau. BLUTSTURM spielen und posen in einem stimmigen Gesamtbild und beweisen, dass auch Black Metal mit dem guten alten Faustschüttler beim Konzert funktioniert. Auch die eine oder andere Cover-Version kommt beim Publikum gut an und verleitet zum mitgrölen...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mit BLESSED IN SIN tritt eine weitere Perle in die Dunkelheit des Abends. Die inzwischen in Teilen ergrauten Herren ziehen beharrlich ihren Stiefel durch und das ist gut so. BLESSED IN SIN sind sie selbst, sie schöpfen aus dem Fundus ihrer Veröffentlichungen und liefern wieder einmal einen Auftritt ab, der beharrlich zwischen musikalischer Brutalität und der morbider Art der Musiker pendelt. Technisch ist hier wieder alles im grünen Bereich, der Sound ist angemessen und eine angenehme Spielfreude macht sich bemerkbar. Die hohen Erwartungen werden nicht getrübt, BLESSED IN SIN spielen französischen Black Metal der gelungenen Sorte und ernten entsprechend dankbare Reaktionen des Publikums. Der Auftritt ist stimmig und insgesamt stark!

 

Tracklist:

01. Intro Kommando

02. Kommando

03. Hierophant

04. Goetia

05. Under the Rules of the Golden Calf

06. Uda Gub Sabilim

07. Genochristianicide

08. Northern Silence

09. The Horny And The Horned

 

 

 

 

 

 

 

Ein heiß ersehntes Highlight folgt direkt auf das Abendessen, wenn auch mit inzwischen heftiger Verspätung. KALMANKANTAJA aus Finnland stehen auf dem Programm und das Studiomaterial lässt auf ein intensives Set hoffen. Bereits beim Soundcheck deutet sich an, was in den kommenden Minuten für Ekstase sorgen wird. Hier hat eine absolute Ausnahmeband den Weg ins die Einöde gefunden. Vokalist Tyrant erweist sich als ein Stimmakrobat von einer schier unfassbaren Intensität, der dazu noch äußerst leidenschaftlich auf der Bühne agiert.  Die in viel Nebel und tief-rot getauchte Bühne, lässt den eh schon recht psychotischen Eindruck noch authentischer wirken. KALMANKANTAJA entfesseln einen solchen Sturm an Gewalt, dass die Münder offenstehen und ich mich frage, wann ich einen solch intensiven und gleichzeitig brachialen Auftritt zum letzten Mal erlebt habe.

 

Tracklist:

01.  Vaeltaja

02. Yönpalvoja

03. Valon Tappaja

04. Yön Alttarilla

05. Jesus' Tod

 

 

 

 

 

Das Programm an diesem Abend war  sorgfältig ausgewählt und wundervoll anzuschauen. Vier Klasse und spannende Undergroundbands unter einem Dach versammelt, die teilweise eine lange Anreise hatten. Technisch war alles sauber und druckvoll dargeboten, so gab es Momente, an denen blanke Perfektion vorherrschte. Und mit KALMANKANTAJA kann ich für meinen Teil verbuchen, einen der beeindruckendsten und intensivsten Liveauftritte seit langer Zeit erlebt zu haben. Allein dafür bin ich dem Veranstalter und seinen Machern zutiefst verbunden. Doch dies sind nur Details, denn für die Angereisten hat sich auch der Kampf mit der winterlichen Autobahn allemal gelohnt und die Vorfreude auf die nächste Veranstaltung ist jetzt schon groß. Bis zum nächsten Mal.

 

Bericht & Photos Varar Wallheim