Black Metal Termine

An dieser Stelle findet ihr aktuelle Termine zu einzelnen Black Metal Gigs. Alle Angaben haben keinen Anspruch auf  Richtig- und Vollständigkeit. Schickt eure Konzerttermine an folgende E-Mail Adresse: email@sturmglanz.de. Am besten gleich mit einem Flyer zur optischen Präsentation. Tip: Schaut auch in unser Forum für aktuelle Infos. [ zum Forum ]

Der Pestbote - Druckausgabe

Der Pestbote - Druckausgabe

Schon lange laufen die Vorstellungen und Planungen für ein gedrucktes Black Metal Magazin als Ableger des Sturmglanz Webzin`s. Die Veröffentlichung der ersten Ausgabe planen wir für die kalten Wintermonate Anfang 2017. Neben einigen Rückblicken aus dem STURMGLANZ WEBZINE gibt es exklusive Ge- spräche und Ansichten von Musikern... [ hier weiter ]

 

Sturmglanz Veröffentlichung

video

 

28.10.2016 NOCTE DEAMONIORUM - Gleisberg/Jena

 

Freitagnachmittag, der 28.10.2016, frisch ins Wochenende und wieder gleich ab zur Arbeit. Aber nicht ungewollt, sondern freiwillig geht es wieder ab nach Löberschütz bei Jena. Heute war das NOCTE DEAMONIORUM an der Reihe und ich freute mich schon sehr, alle Bands Live zu Gesicht zu bekommen. Ich muss gleich im Vorfeld erwähnen, dass es diesmal ein Bericht und Schilderung vom Barkeeper geben wird. Auch mal was anderes.

 

Einlass war 19.00Uhr und NARDESS III stimmten noch ihre Instrumente.  Nach und nach füllte sich der Saal und auch hier traf man dann auch wieder bekannte Gesichter, hier aus unseren Forum und auch Privat. Nachdem die ersten Gerstensäfte frisch gezapft unter die Leute gingen, fingen NARRDES III kurz nach 20.00 Uhr an zu spielen.  Ich persönlich kannte die Band nur von der Split mit KREMATORIUM und KREUZIGER, welche bei Sturmglanz Produktionen veröffentlicht wurde. Allerdings sagte mir der Beitrag von NARRDES III nicht besonders  zu. Doch was man an diesen Abend zu hören bekam, war wie ein Schlag ins Gesicht.  Was die beiden Jungs auf der Bühne zusammenzimmerten war sehr gut und machte sich beim Publikum auch bemerkbar. Da ich an diesem Abend nicht auf die Zeit geachtet habe, kann ich auch nicht sagen wie lang die Band gespielt hat - doch eine gute Stunde war es auf jeden Fall.  Zum Ende hin, spielten die beiden Herren sogar noch einen extra Bonus oben drauf. Ein sehr guter Auftritt und eine sehr gute Leistung für den Anfang.

 

 

 

 

 

 

NARDESS III

Weiter ging es mit CHRONIK. Diese Band kannte ich vorher nicht, also ließ ich mich überraschen.  Vier Bandmitglieder betraten die Bühne und sogar ein Keyboard kam zum Einsatz. Hier wurde ebenfalls nicht lange gefackelt und es  ging gleich zur Sache. Die ersten beiden Songs waren durchschnittlich, aber  in Ordnung, doch nach und nach stieg das Tempo und die Songs wurden schneller und besser. Dem Publikum schien CHRONIK ebenfalls zu gefallen.  Der Auftritt ging leider relativ schnell zu Ende. Gerade dann, wenn man richtig in Stimmung ist, gab es den Cut. Ein sehr guter Auftritt und ich war positiv überrascht.

 

Anschließend ging es mit CARN DÛM weiter. Eine Band aus dem Saarland. Die Bandmitglieder ebenfalls  bei NARVIK sowie AHNENKULT.  Auch diese Band kannte ich vorher gar nicht. Die fünf Mitglieder traten dunkel-vermummt die Bühne. Das Keyboard wurde von einer Dame bedient, die ihr Handwerk durchaus verstand und wirklich gut umsetzte. Die Klänge harmonierten zwischen den Gitarren und dem Schlagzeug  und ließen eine dunkle Atmosphäre rüberkommen. Der Klargesang kam allerdings nicht wirklich gut rüber, aber alles im allem ein sauberer und  gelungener Auftritt. Was mir allerdings auffiel, der Saal lichtete sich langsam. Kann ich nicht verstehen, da die 3 Bands, welche bis dato gespielt haben, mich sehr überzeugt haben.  CARN DÛM ließen sich davon nicht beeindrucken und spielten ihr Set weiter durch. Stattdessen kamen die Einheimischen aus dem Dorf hinzu. Leute, welche  mit der Musik nichts zu tun haben, denen die Band aber sehr gefallen hat, sagt alles aus. Klasse Musik.

 

 

 

 

 

 

 

CARN DÛM

 

Nachdem es schon weit nach Mitternacht war, ging es zum Headliner des Abends. Die Rede ist von LLUVIA aus Mexiko. Kerzen wurden auf der Bühne entzündet, die Lichter im Saal fast gänzlich ausgeschalten und ein langes Intro schallte durch den Saal. Was dann an Musik geboten wurde, ließ mir das Kinn auf das Bierfass knallen. Hier wurde eine Meisterleistung geboten.  Das was man aus einer Gitarre, einem Keyboard und einem Schlagzeug  alles zaubern kann, konnte man hier in Perfektion erleben. Vom Stil her haben mich die Mexikaner sehr an HETROERTZEN erinnert. Das Publikum feierte die Band enorm und jeder der im Gebäude war, trat vor die Bühne. Eine unglaubliche Atmosphäre die diese Band hier kreierte und kannte ich so nur von THROMOS. Das war mit Abstand eines der besten Live-Auftritte und Neuentdeckung die ich dieses Jahr erleben durfte.  Nach über einer Stunde beendete die Band den Auftritt.  Mit dem Frontsänger der Band habe ich mich an der Bar noch einmal unterhalten - und wie ich feststellte:  ein sehr angenehmer Zeitgenosse.

 

 

 

 

 

 

LLUVIA

Was für ein gelungener Abend.  Nachts kurz nach halb 3 ging dann auch für mich der Abend zu Ende und ich wurde an der Bar abgelöst.

 

Bericht & Photos Kältetod