Black Metal Termine

An dieser Stelle findet ihr aktuelle Termine zu einzelnen Black Metal Gigs. Alle Angaben haben keinen Anspruch auf  Richtig- und Vollständigkeit. Schickt eure Konzerttermine an folgende E-Mail Adresse: email@sturmglanz.de. Am besten gleich mit einem Flyer zur optischen Präsentation. Tip: Schaut auch in unser Forum für aktuelle Infos. [ zum Forum ]

Der Pestbote - Druckausgabe

Der Pestbote - Druckausgabe

Schon lange laufen die Vorstellungen und Planungen für ein gedrucktes Black Metal Magazin als Ableger des Sturmglanz Webzin`s. Die Veröffentlichung der ersten Ausgabe planen wir für die kalten Wintermonate Anfang 2017. Neben einigen Rückblicken aus dem STURMGLANZ WEBZINE gibt es exklusive Ge- spräche und Ansichten von Musikern... [ hier weiter ]

 

Sturmglanz Veröffentlichung

video

 

UNDER THE BLACK SUN FESTIVAL 2016

 

 

Zwei absolute Festivalhighlights prallen dieses Jahr ungeschickt aufeinander. Zum einen gibt es an diesem Juli Wochenende das traditionelle UNDER THE BLACK SUN in Bernau, auf der anderen Seite gibt`s ein fettes Package in Brünn (Cz) mit dem HELL FAST ATTACK. In den Sozialen Netzwerken wurde bereits im Vorfeld ordentlich diskutiert, wer nun wann wohin fährt. Keine leichte Entscheidung, da das LineUp auf dem HELL FAST ATTACK einen dezenten Vorsprung aufweist. Aus bequemlichkeitsgründen sind wir aber dennoch auf dem UNDER THE BLACK SUN gelandet. Altersbedingt verzichte ich in diesem Jahr auf eine unbequeme Stoffbehausung und habe mich für 2 Nächte (nobel) in ein Hotel eingebucht. Man gönnt sich sonst nix, aber ich brauche einfach (mittlerweile) meine Bettenburg...

 

Donnerstag 30.06.2016: Nach einer kleinen technischen Panne begann das UNDER THE BLACK SUN FESTIVAL 2016 zehn Minuten nach 19.00 Uhr halbwegs pünktlich. Den Auftakt machten die Polen NEBRIOS, welche recht kurzfristig eingesprungen waren. Und schon nach den ersten Klängen haben sich die Besucher vor der kleinen Stage Camp versammelt und feierten das Festival und den Opener gebührend. Nach knapp 45 Minuten war das erste Black Metal Gewitter vorüber. Ein Klasse Start an diesem warmen Donnerstagabend.

 

Nach einer sehr langen Umbaupause und weiteren technischen Anfangsproblemen ging es nun mit den Türken SARINVOMIT weiter. Die Jungs spielen Bestial-Thrash-Black-Metal. Joooo, so klang es dann auch... Stellenweise rummste und schepperte es völlig wild und durcheinander aus den Boxen. Die Herren haben momentan ein Demo und eine EP mit den Namen "Baphopanzers of the Demoniacal Brigade" am Start. Grundsätzlich schon ziemlich fetzig. Das was der Sänger an Energie verbrannte, wurde vom linken Gitarristen eingespart. Denn dieser stand teilnahmslos auf der Bühne und konzentrierte sich auf sein Gitarrenspiel. Das Publikum fand es gut, obwohl man fragen muss: ist es lediglich die Gier auf Black Metal oder war es qualitativ gut - die Antwort steht auf einem anderen Blatt.

 

 

 

 

 

Im Anschluss wurde die Bühne umgebaut. Die Kubanische Flagge wedelte im Hintergrund. Jetzt war es an der Zeit für NARBELETH. Mit einem Vertrag bei Folter Records im Rücken spielen die Herren nun bereits das zweite Mal auf dem UNDER THE BLACK SUN Festival. Und es war erneut ein Fest und großes Kino. Frontmann Dakkar kreischte und schrie ins Mikrophon und begeisterte die Zuschauer zunehmend. Die Besucher rissen die Fäuste nach oben und unterstützen die Horde mit Jubelschreiben. Klassischer Black Metal aus Lateinamerika hat immer seine Reize und spiegelt die Atmosphäre dieser Szene wieder.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im Anschluss schlenderte ich eine Runde über das Festivalgelände. Allzu viele waren bis dato noch nicht da.Gegenüber der  letzten Jahren hat sich der Veranstalter weitere Gastronomische Partner in`s Boot geholt. So gab es neben einem chinesisches Angebot auch einen ungarischen Langos-Stand mit wechselnten Beilagen. Ob süß, herzhaft oder vegetarischer Aufstrich war für jeden was dabei und dies zu jeder Uhrzeit. Auch der "Master of Havanna" war wieder mit seinem Wagen P36 und einem Stand zugegen.

 

Weiter ging es auf der Camp Stage mit SKYFORGER. Der Platz vor der Bühne innerhalb des Camps war brechend voll. Irgendwie war das Umfeld und die Uhrzeit auch genau dafür gemacht. Die Herren aus Lettland machten ordentlich Stimmung. Bekannte Titel wie "Rämara", "Tagad vai Nekad" oder "Rituäls" zündete genauso wie "Herkus Monte". Ein wahres Feuerwerk entflammten SKYFORGER mit ihrer Spielfreude ab. Die Menge feierte sie frenetisch ab oder forderte auch nach der offiziellen Spielzeit eine Zugabe.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Den Abschluss an diesen Abend machen die Schweizer von ASHTAR. Das aktuelle Album "Ilmasaari" wurde in den weitläufigen Szenemedien böse abgestraft. Anstelle aber von einander abzuschreiben, attestieren ich ASHTAR ein grandiosen Doom/Black Metal Album. Es ist vielleicht in den Augen einiger Traditionalisten nicht "true" oder okkultig genug, allerdings heben sich die Schweizer damit gut von der Masse ab und segeln mit ihrem schleppenden und atmosphärischen Sound hinüber. Nicht nur handwerklich überzeugten ASHTAR an diesen Abend, sondern der komplexe musikalische Stil wirkt auf mich sehr authentisch und ausgereift. Frontfrau Witch N ist für mich der Inbegriff einer ansehnlichen und charismatischen Institution. Nicht nur hübsch anzuschauen - wirkte sie auf mich auch sehr abgeklärt und professionell. Dies dachten sich wohl die meisten Besucher ebenso und steuerten nach dem Auftritt auf den Bandeigenen Merchstand zu und kauften mal eben die mitgebrachte Vinyl Edition von "Ilmasaari" vor meiner Nase weg. Nun ja, eine CD macht es in diesem Fall natürlich auch... war vielleicht auch besser so, da der Sound auf der Scheibe eher klar und intensiv ist und mir gerade beim scheiben dieses Artikel einen wohlwohlenden Rückblick gestattet.

 

 

 

 

 

´

Das war er nun, der erste Festivaltag des UNDER BLACK SUN 2016. Die angereiste Menge an Besuchern blieb dabei noch überschaubar, das Wetter hielt und die Stimmung war gut! WEITER LESEN TAG 2.