Black Metal Termine

An dieser Stelle findet ihr aktuelle Termine zu einzelnen Black Metal Gigs. Alle Angaben haben keinen Anspruch auf  Richtig- und Vollständigkeit. Schickt eure Konzerttermine an folgende E-Mail Adresse: email@sturmglanz.de. Am besten gleich mit einem Flyer zur optischen Präsentation. Tip: Schaut auch in unser Forum für aktuelle Infos. [ zum Forum ]

Der Pestbote - Druckausgabe

Der Pestbote - Druckausgabe

Schon lange laufen die Vorstellungen und Planungen für ein gedrucktes Black Metal Magazin als Ableger des Sturmglanz Webzin`s. Die Veröffentlichung der ersten Ausgabe planen wir für die kalten Wintermonate Anfang 2017. Neben einigen Rückblicken aus dem STURMGLANZ WEBZINE gibt es exklusive Ge- spräche und Ansichten von Musikern... [ hier weiter ]

 

Sturmglanz Veröffentlichung

video

 

14. Mai 2016 PENTECOST OF ALL EVIL SPIRITS

 

Nach einer gefühlten Ewigkeit der Vorankündigung war es am Sonnabend des 14.05.2015 endlich soweit, und man konnte zu Hohe Maien wie geplant zu einem (ganz besonders in diesem Staat) reizvollen Konzertabend nach Mitteldeutschland aufbrechen.

 

Also: Anfallende Leute eingesammelt, Konzertort aufgesucht. Dieser stellte sich als erstes Fazit sehr schnell als sehr optimal heraus, was Lage, Größe und sonstige Bedürfnisse der Veranstaltung betraf! So war etwa auch für Verpflegung gesorgt. Rasch fanden sich immer mehr Gleichgesinnte vor Ort ein und wie es aussah, war die finnische Fraktion sogar auf den eigenen vier Rädern hierhin gelangt.

 

Nach nicht allzu langer Zeit ging es dann auch los, und CIRCLE OF DAWN betraten gewappnet mit Sturmhaube und handlichen Keulungsinstrumenten als erste die Bühne. Vorab sei gleich gesagt: Klang und Lautstärke empfand ich als überaus gelungen und das setzte sich auch über die gesamte Veranstaltung fort. Die noch relativ unbekannte Gruppe die schon seit 2008 bestehen soll startete  erst um den vergangenen Jahreswechsel mit Split, Demo und diversen Live-Auftritten richtig durch, und hinterließ von letzteren auch so einige Spuren im Netz, an denen man bereits vorkosten konnte, was da zu erwarten sei. Routiniert und ausdrucksstark wurde diese Leistung auch hier bestätigt: Als Pluspunkt der Gruppe konnte der Gesamteindruck von Gesang, Aussehen und Wirkung des Hauptsängers Heinrich Von Heretik bestätigt werden, der nichts anderes als authentisch war! Wütend, grob und stimmlich zwischen Primitivität und Emotionalität sehr eigen. Männlich. Neben dem Gebrüll boten die gelegentlich heiseren Schreie von Krankheit einen guten Kontrast. Insgesamt lieferten CIRCLE OF DAWN mit ihrem Midtempo-Black Metal bestehend aus für mich mehr vinländisch als finnisch anmutender Sphärik und dem über den Gesang eingebrachten War Black Metal-Element einen sehr angenehmen Einstieg in den Abend.

 

Schon danach kamen PERMAFROST und zerschlugen alsbald den gewöhnlichen Konzert-Gleichgang: Einsetzend mit „King of the Serpents“ - dessen Wucht wirklich seines gleichen sucht - war die Aufmerksamkeit der versammelten Menge vollends in der Hand der Horde. Und sie stellte sicher, dass sie diese auch nicht mehr verlor... Neben einer glänzenden musikalischen Bühnenpräsenz lag dies auch unweigerlich an deren Frontmann, der nach einer Fuck off- Bemerkung gen Publikum neben Blut und Knochen (?) eine leere Schnapsflasche unter die Decke feuerte und dieses im Scherbenregen stehen lies. Im Verlauf des Auftritts keilte Porcus immer wieder in die ersten Reihen, und später fand auch noch sein Mikrofonständer den Weg von der Bühne in die Menge - angeblich zum Leidwesen einer Dame, welche infolge dessen erstmal aus dem Saal geleitet werden musste. Überall dem die irren Klänge PERMAFROSTs, die sich durch ihre verschiedenen Schaffensphasen spielten und zudem ein Medley boten. Geil war, dass die Stimme vermehrt in Richtung der alten Veröffentlichungen ging. Fürwahr, ein wirklicher Dienst im Zeichen der finsteren Unberechenbarkeit Satans, was die Band hier zelebrierte! Als ich nachfolgend nach draußen trat um etwas Frischluft und die Reaktionen der Anderen aufzuschnappen, war bereits die Nacht hereingebrochen.

 

 

 

 

 

 

 

PERMAFROST

Im zügigen Tempo ging es weiter, und als nächstes waren SIELUNVIHOLLINEN an der Reihe. Anonymisiert durch schwarze Gewänder und Vermummung stellten sie mit ihrem festen, eher regungslosen Ernst so eigentlich das perfekte Kontrastprogramm zum vorangegangenen dar. Doch kontrastreich erweist sich SIELUNVIHOLLINEN auch in sich: Kalter, hasserfüllter Black Metal mit zugleich stark rockigen und finnisch-folkloristischen Elementen; eine Mischung die allgemein und auch im Publikum dieses Abends gut einschlagen konnte und so manch Tonträger und Hemd über den Tisch gehen lies. Speziell gab es da eine neue, limitierte MC, sowie ein neues Shirt – die Islamfeindlichkeit der Band auf Stoff gebannt. Den Widerstand gegen den jüngsten Auswuchs des Abrahamismus zelebrierten die Finnen nicht zuletzt auch über die Einbindung des gefüllten Saals in diverse Bekundungen.

 

Einschwörungen, die von den folgenden Männern noch weiter befeuert wurden, und einen die Gewissheit gaben, in diesem Augenblick dem wahrhaftigem Black Metal beizuwohnen!

 

Nach einer vorangekündigten Spielplan-Änderung, der zufolge EWIGES REICH den Termin leider nicht halten konnten, waren es mit DARK FURY keine Unbekannten, die das letzte Wort führten und so nebenbei noch die internationale Bedeutung des Konzerts anhoben. Mit ihrem erst kürzlich vorgestellten Album "This Story Happened Before" in der Hinterhand hatten die Polen denn auch die beste Berechtigung den Abend schließen zu lassen: Mehr denn je geprägt von mittelschnellem Groove, drang die Musik augenscheinlich schnell zu den Anwesenden durch und die bösen Rhythmen schienen den umgebenden Raum mehr als nur diesseitig/physikalisch in Schwingung versetzen zu können. Mit den eingestreuten rasenden Passagen und unter durchgehenden Aufrufen sich für den kommenden Weltenbrand zu wappnen, war dies ein eindringlicher Auftritt, der wie das gesamte Konzert in Erinnerung bleiben wird.

 

Ein ganz vorzügliches Zusammenkommen, für das der Konzert-Orga aufrichtiger Dank zu zollen ist!

 

Bericht © Allein (Mai 2016) Photos @ Permafrost