Der Pestbote - Druckausgabe

Sturmglanz Produktionen

Sturmglanz Produktionen ist ein Teil der Sturmglanz Black Metal Manufaktur und hat sich darauf spezialisiert Black Metal zu veröffentlichen. Neben Tapes, Vinyl oder CD in regulären sowie limitierten Auflagen werden auch Shirts und Zipper realisiert. Alle Veröffentlichung findet ihr hier in unserem Sturmglanz Black Metal Store.  [ zu Sturmglanz Produktionen ]

Der Pestbote - Druckausgabe

Der Pestbote - Druckausgabe

Schon lange laufen die Vorstellungen und Planungen für ein gedrucktes Black Metal Magazin als Ableger des Sturmglanz Webzin`s. Die Veröffentlichung der ersten Ausgabe planen wir für die kalten Wintermonate Anfang 2017. Neben einigen Rückblicken aus dem STURMGLANZ WEBZINE gibt es exklusive Ge- spräche und Ansichten von Musikern... [ hier weiter ]

Sturmglanz Veröffentlichung

video

 

Kolumen, Meinungen und Beiträge

 

Thema: Black Metal im Fadenkreuz von Gutmenschen, Linken Spinnern und der ANTIFA

 

Aktuell ist die ANTIFA nirgendwo so aktiv, wenn es gegen die Durchführung von Black Metal Konzerten geht wie in Deutschland. Allein das letzte Jahr ist dafür ein gutes Beispiel. mit welchen sinnlosen und nicht wahrheitsgemäßen Anschuldigungen die selbst ernannten "Moralapostel" von Links gegenüber Bands und Veranstaltungen vorzugehen versuchen. Trolle schreiben meist anonyme Emails an Veranstalter oder die Stadtoberen in denen Bands oder einzelne Mitglieder diffamiert werden. Die meisten Veranstalter knicken dann früher oder später ein und sind gezwungen die betreffenden Bands auszuladen, wenn sie der Absage des Konzertes entgegen wirken wollen. In der heutigen Zeit werden die meisten Konzerten schon recht früh über die sozialen Netzwerke wie Facebook usw. bekannt gegeben und dies nutzen sog. Forentrolle für ihre Diffamierungen. Diese Trolle nutzen die scheinbare Anonymität des Weltnetzes und fühlen sich recht sicher, wenn sie Stadtoberen über mögliche Verbindungen der Black Metal Szene zur rechten Szene berichten, um eine betreffenden Veranstaltung zu verhindern. Innerhalb kürzester Zeit sorgen die Postings bei Facebook zu regelrechten Shitstorms gegen Organisatoren oder die betreffenden Trolle. Die Antifa  stellt sich hinter ihre selbstgeschaffenen Trolle und löscht Kommentare, welche sich gegen sie richtet oder scheut auch vor dem Weg einer Meldung bei Facebook nicht zurück. Den ganzen Artikel weiter lesen >

____________________________

 

Thema: Blick in die Vergangenheit des Black Metal: Compilation - Blackend Vol. One

Datum: 19 Jun 2015 Kategorie: kolumnen

 



Heute und auch in naher Zukunft öfters, werden wir einen Blick in die Vergangenheit des Black Metal werfen. Wir wollen uns auf Veröffentlichungen stürzen, welche vielleicht nicht allzu viel Aufmerksamkeit, damals sowohl auch heute erhalten haben. Mit „damals“ möchte ich klar die 90ziger definieren und benennen. Damals als Bub, als die einzige Bezugsquelle in Sachen Black Metal unsere MÜLLER Drogerie in einem alten Konsum-Kaufhaus war. Immerhin, die Drogerie hatte neben David Hasselhoff, Dr. Alban oder Captain Hollywood bereits die Scheiben von VENOM „Black Metal“, HYPOCRISY „Osculum Obscenum“, AMORPHIS „Tales From The Thousand Lakes“, ATROCITY „Blut“ oder sie Samplerauflage von „Death is just the beginning“ von Nuclear Blast im Sortiment - um nur ein paar einzelne zu nennen!

In meinen jungen Jahren, war die Schule auch schon um 12.00 Uhr vorbei und damit war auf dem Heimweg genügend Zeit um auch in die schrägsten Metal Alben in der Drogerie rein zuhören und ab und an auch etwas zu kaufen. Selbst beim stöbern im Hard N`Heavy Regal nahm man coolerweise nicht die Kopfhörer vom Kopf, obwohl die Walkman Batterien bereits am Limit waren und die eigen überspielte Kassette kaum noch klar kam. Irgendwann stand da mal diese Doppel CD mit dem Namen „Blackend Volume One“ im Regal. Keine Ahnung was da genau darauf war. Die eine oder andere Combo wie SATYRICON, IMMORTAL, EMPORER und MARDUK habe ich bereits am Sonntagabend bei der Sendung „Headbangers Ball“ auf MTV kennen lernen dürfen. Egal, es war ein Pentagramm drauf und es war eine Doppel CD, also wurde das Ding gekauft. „Blackend Volume One“ wurde damals als eine der ersten Releases von PLASTIC HEAD Distributation, welche heute den ganzen BURZUM Kram vertreiben, produziert.



Die Macher dieser Compilation haben damals ein glückliches Händchen bewiesen. Die Auswahl der Titel bewegt sich im Bewertungsmaß „gut“ bis sehr gut. Das die Herren und Damen teilweise echte Klassiker ausgesucht haben war den betroffenen damals bestimmt noch nicht klar. Daher liest sich die Songauswahl so:

Disc: 1
01. I Am The Black Wizard - Emperor
02. Hate - Impaled Nazarine
03. Pagen Fears - Mayhem
04. Walk The Path Of Sorrow - Satyricon
05. Nifelheim - Throne Of Ahaz
06. Those Of The Unlight - Marduk
07. Wotan - Enslaved
08. My Darkness - Dark Funeral
09. The Dark - Samael
10. Absence - Flevery

Disc: 2
01. Crushing The Scepter - Gorgoroth
02. Slaget I Skogen Brotenfor - Enslaved
03. Pure Holocaust - Immortal
04. The Hymn Of The Misanthropic Spirit Of The Forest - Lord Belial
05. Cosmic Keys To My Creations & Times - Emperor
06. The Carrior Of Wounds - Ved Buenesende
07. In The Sign Of The Horn - Dark Funeral
08. Ready For The Final War - Sigh
09. Satanic - Bestial Warlust
10. Tenebr Arum Or Torium - Moonspell
11. Silence Ends - Unaminated
12. Spilling Holy Blood - Havohej



Da haben beim direkten überspielen noch nicht einmal zwei 60 Minuten Kassetten gereicht, da das Teil ein Spielzeit von über 128 Minuten hat. Beim späteren anhören im Walkman platze sogar der kleine Bravo ALF Sticker auf dem Gerät ab… Ob man nun „Blackend Volume One“ unbedingt haben muss oder nicht, muss jeder selbst entscheiden. Für mich ein schönes Zeitzeugendokument aus einer Zeit, welche wohl so nie wieder kommen wird. Die damalige Szene war zu diesem Zeitpunkt eine andere, eine vielleicht ehrlichere und wider der Ausschlachtung und Kommerzialisierung.

Durch mein reges Tapes kaufen (5 Briefmarken und ein Adressierten Rückumschlag für ein Tape) wurde ich durch einen Flyer auf das Label NO COLOURS RECORDS aufmerksam, dort gab es Ende der 90ziger die „No Colours Records Compilation“… aber dies ist eine andere Story!

 


Zurück zur Übersicht

 

Posted on 19 Jun 2015 by Varar Wallheim /Sturmglanz

 

 

 

Sturmglanz Newsletter

Der Sturmglanz Newsletter "Pestbote" informiert Euch über aktuelle Untergrund Themen, Reviews, Label und Wezine News sowie Konzerte. Der "Pestbote" erscheint in unregelmäßigen abständen, aber maximal 12 mal im Jahr. Info: Es werden keine Zusätzlichen Daten oder Angaben, außer die E-Mail Adresse benötigt. Hier Pestboten kostenlos und unverbindlich anmelden!

 

Sturmglanz Store Neuigkeiten

shop

 

 

Necros Christos

Domedon Doxomedon

3er CD

Acherontas

Faustian Ethos DigiCD

CD/Vinyl

Blood Red Fog

Thanatotic Supremacy

CD

Wederganger / Urfaust

Split

DigiCD

Nokturnal Mortum

To The Gates of Blasphemous

Vinyl

Venenum

Trance of Death

CD

 

zum Sturmglanz Store

Neuigkeiten

  Kein Titel

Gesprächsbereit!? Abseits von Bands geben ein ganze Menge glühender Black-Metal-Anhänger einen Beitrag aus ihrer Sicht an die Szene ab. An dieser Stelle befragen wir u.a. Labels, Promoter und/oder Magazin-Macher. Ein weiterer Einblick...  weiter lesen

Was ist die Radical Black Metal Organization? Die Frage darauf gestaltet sich als einfach aber auch als schwierig, da es sich bei der Organisation nicht um einen Haufen von militanten Black Metal Raudis handelt, sondern um den verlängerten Arm... weiter lesen

Black Metal im Fadenkreuz von Gutmenschen, Linken Spinnern und der ANTIFA. Aktuell ist die ANTIFA nirgendwo so aktiv, wenn es gegen die Durchführung von Black Metal Konzerten geht wie in Deutschland. Allein das letzte Jahr ist... weiter lesen

Die wahre Natur des Black Metal... Black Metal ist Satan! So jedenfalls die allgemeine und verbreitete Meinung hierüber. Und auch die vieler Musiker. Doch denke ich persönlich, dass dem nicht so ist. Hierzu möchte ich die wahre Natur des Black... weiter lesen

15.07.2017 Neuern/Nyrsko. Das mittlerweile 15. ETERNAL HATE FEST in Tschechien ist nun Geschichte. Schon Monate zuvor habe ich mich auf das kleine Festival gefreut. Die Bandauswahl war auch in diesem Jahr grandios und als Headliner wurden... weiter lesen

 

Sturmglanz Newsletter