Black Metal Termine

An dieser Stelle findet ihr aktuelle Termine zu einzelnen Black Metal Gigs. Alle Angaben haben keinen Anspruch auf  Richtig- und Vollständigkeit. Schickt eure Konzerttermine an folgende E-Mail Adresse: email@sturmglanz.de. Am besten gleich mit einem Flyer zur optischen Präsentation. Tip: Schaut auch in unser Forum für aktuelle Infos. [ zum Forum ]

Review & Bewertungen

Alle unsere Reviews die wir im  Sturmglanz.de Web- zine veröffentlichen sind persönliche Meinungen. Uns interessiert nicht was andere Metal Magazine schreiben, loben oder kritisieren. Wir bilden uns eine eigene Meinung über das uns zugsandten Material. Aus diesem Grunde gibt es bei uns auch keine Punkte oder ähnliche Bewertungsmaßstäbe. [ weiter ]

 

Sturmglanz Veröffentlichung

video

 

Bandinterview: Winternight

 

 

Sturmglanz: Hailz, vielen Dank für das Interview. Bevor wir los legen würde ich dich bitte Deine Band Winternight vorzustellen!

 

Grimwald: Zi heilazzunga Sturmberathì! Winternight spielen grob umrissen Pagan/Black Metal und wurden  Anfang 1997 von Grimwald gegründet, 2001 gingen wir als Band getrennte Wege. 2004 wurde Winternight von mir (Grimwald) und Goatruler wiederbelebt. Goatruler spielte wie zuvor die Drums und ich übernahm alle weiteren Instrumente und den Gesang. Dies ist die effektivste Lösung für Winternight und so wird es auch in Zukunft bleiben.

 

Sturmglanz: Was habt ihr bereits veröffentlicht?

Grimwald: Zu Winternights  "10-Jährigem" 2007 haben wir das Demo Rache... veröffentlicht. Einmal als CD-R, das auf 96 Stück limitiert war. Darauf enthalten waren unsere alten Lieder, eines von 2004 und ein Rehearsal von 2007 (Der Thron aus Eis). 2008 kam dann noch das Rache... Splittape mit Trollzorn dazu (ohne Rehearsal).

 

2010 haben wir dann das "Pestilenz" Album über Obscure Abhorrence veröffentlicht. Pestilenz war eigentlich als Split mit Todgeweiht geplant, woraus leider nichts wurde. Die Scheibe hat aufgrund der Thematik einen viel stärkeren Hang zum traditionellen Black Metal, mit weniger paganen Einflüssen als man das von Winternight gewohnt war.

 

Sturmglanz: Das aktuelle Full Album „Pestilenz“  wurde von der „sogenannten Fachpresse“ und größeren Webzine ziemlich abgestraft?  Wie ist Deine Meinung dazu?

 

Grimwald: Ja das ist eben die "Fachpresse". Unsere Musik ist eben nichts „neues“ in deren Augen. Man muss nicht immer das Rad neue erfinden, wenn es schon seit Urzeiten erstrahlt. Winternight ist nichts für die dumme Trend-Masse, dazu ist Winternight einfach zu primitiv gehalten, musikalisch und soundtechnisch.  Geschmäcker sind eben verschieden und Winternight wird nie Musik für die Masse  kreieren. Ich denke es liegt auch daran das Winternights Musik dem Black Metal Bereich zu seicht (unsatanisch und normaler Gesang) und dem paganen Bereich zu hart sind. Aber das interessiert mich nicht wirklich.

 

 

Sturmglanz: Ich finde das Album durchaus angenehm, das haben wir ja auch mit einem Review auf Sturmglanz bestätigt. Welches Feedback gibt es den von der  Black Metal Szene?

 

Grimwald: Da habe ich keine Ahnung, da ich mich nicht in keiner Szene bewege und nur zu wenig Menschen  Kontakt habe. Es gab von vielen die die Pestilenz CD kauften eigentlich nur gutes darüber zu vernehmen, jedenfalls von denjenigen die sich bei uns meldeten.

 

Sturmglanz: Wir durften bereits in das neue Album von dir rein hören. Kannst du unseren Lesern beschreiben was uns da erwartet? Vielleicht kann man schon so viel verraten, auf der Scheibe sind einige großartige Stücke vertreten, dennoch habt ihr Euch stilistisch nicht verändert. Aus Trotz?

 

Grimwald: Ich sehe keinen Grund zu einer stilistischen Änderung, da dies die Art von Musik ist die ich machen will und das ist das einzige was zählt. Klar man entwickelt sich weiter, wir haben auf dem neuen Album "Bluot Buohha" dezente Keyboardparts eingebaut, aber man darf sich selbst niemals verraten, es ist immer noch Winternight.

 

"Bluot Buohha" ist musikalisch und vom Gesang eine Mischung aus dem Pestilenz Album und dem Rache... Demo. Das heißt das wieder mehr normaler Gesang vorhanden ist und mehr epische Liedteile vorhanden sind. Das neue Album ist bis auf ein Lied in Althochdeutscher Sprache gehalten, die der Indogermanischen Sprache sehr ähnlich ist. Die Texte sind keine überlieferten Texte, sondern von mir verfasst und übersetzt worden.

 

Althochdeutsch wird auch in Zukunft für Winternight stehen, da die Althochdeutsche Sprache einfach etwas besonderes  ist und nicht von jeder zweiten Band verwendet wird. Es ist auch eine Abgrenzung zu anderen Bands. Aber hauptsächlich ist es für mich eine lebendige Erinnerung an unsere Ahnen.

 

Zu den Liedern:

 

"Zi waltan" (Um zu herrschen) behandelt die Annahme des  Christentums durch die dadurch entstandene Adelsschicht, ein hasserfülltes, schnelles Lied.

 

"Bluot Buohha" (Blutbuche) behandelt meine Interpretation der Entstehung dieser  speziellen Baumart in paganem Sinn. Die ersten Blutbuchen wurden erst nach der Bekehrung zum Christentum entdeckt und beschrieben. Für mich sind diese Bäume die Trauer der Mutter Erde über die Entartung der Menschen, speziell der Germanen, da die ersten Exemplare auf germanischem Grund gefunden wurden.

 

In "Tódén Uodal" (Tote Heimat) besinge ich den geschändeten Zustand unserer heimatlichen Natur und den zerstörten Geist der meisten Europäer seit deren Bekehrung.

 

"Ànagift der Wintar" (Anbeginn des Winters) der Titel spricht für sich, hier handelt es sich  um ein rein akustisches Lied.

 

"Eisentha"l ist das einzige Lied mit Neudeutschem Text. Es handelt von einem imaginären Opferplatz im Gebirge, wo das vergessene Wissen der Alten ruht, der aber für die Masse für immer im Dunkel verborgen bleiben wird.

 

"Alamana Liod" (Alamannisches Lied) ist ein Instrumental mit alamannischen Leiern, Maultrommel und Horn.

 

"Got der Mana Nid" (Gott der Misanthropie) ist wieder in schnelles hasserfülltes Lied das sich gegen die Tierart Mensch  richtet.

 

Und am Ende noch ein instrumentaler Klavierausklang namens Àforo innan Nebul (Verblichen im Nebel).

 

 

Sturmglanz: Was inspiriert dich zu zur Musik und zu den Texten?

 

Grimwald: In erster Linie die Natur, mein Glaube, Geschichte, Hass auf die Dummheit der Menschheit und natürlich die Musik selbst.

 

Sturmglanz: Ihr seid auf der Suche nach einem Label! Was habt ihr euch Vorgestellt?

 

Grimwald: Die Ansprüche sind nicht allzu hoch. Das zukünftige Label sollte einfach hinter Winternights Musik stehen und die nötige Unterstützung bieten, zuverlässig sein und nicht nur auf Kohle aus sein.

 

Sturmglanz: Liveaktivitäten sind immer gerne gesehen, wie sieht es da bei dir aus? Ist in dieser Richtung was geplant?

 

Grimwald: Im Sommer/Herbst 2012 ist mal seicht geplant das wir wieder Live spielen könnten. Dazu müssen wir zuerst noch ein paar geeignete Gastmusiker organisieren. Zudem ist Goatruler in vielen anderen Bands involviert und wohnt 350 km von mir entfernt. Man wird sehen was die Zeit dazu sagt und ob die Zukunft Liveaktivitäten  bringt.

 

Sturmglanz: Wie sieht die Zukunft mit Winternight aus? Was darf man erwarten?

Grimwald: Zuerst wird das Bluot Buohha Album fertiggestellt und soll veröffentlicht werden. Danach ist bereits ein neues Album geplant, zu diesem sind auch bereits einige Lieder vorhanden.

 

Sturmglanz: Wie ist Deine Meinung zur sogenannten NSBM Szene?

 

Grimwald: Politik hat meiner Meinung nach nichts im Black oder Pagan Metal zu suchen. Nationalsozialismus lehne ich genauso ab wie Kommunismus, es untergräbt die Freiheit des Individuums, Gleichschaltung der Massen wie eine „Schäfchenherde“, was heute aber auch mit Erfolg versucht wird. Außerdem ist es unvereinbar mit meinem Alten Glauben. Oberhäupter und Stammesführer wurden auf den Thing gewählt und wenn diese schlecht handelten wieder abgesetzt. Dies war Demokratie, doch das ist längst Vergangenheit. Politik ist schon lange einfach nur noch Machterhalt, Bereicherung Einzelner und verlogen. Es funktioniert kein politisches System mehr, die Menschheit ist zu verkommen und es gibt eindeutig zu viele Menschen auf der Erde. Wie bei jeder Plage kollabiert die Tierart Mensch zu gegebener Zeit und geht unter.

Sturmglanz: Wie beurteilst du den deutschen und europäischen Black Metal Untergrund?

 

Grimwald: Ich kann das schlecht beurteilen da ich mich nicht sehr viel mit der Szenen beschäftige, dazu verspüre ich auch keinerlei Verlangen.

 

Sturmglanz: Was bedeutet für dich Heidentum, Black Metal und Natur?

 

Grimwald: Der Alte Glaube ist für mich seit 16 Jahren der einzig wahre Glauben. Ohne die Natur sind wir nichts, ein entarteter Fremdkörper in dieser Welt, so wie die Monotheisten. Die Natur gibt mir Kraft und ich bin ein Teil von Ihr, so gut es in der heutigen Zeit möglich ist. Ich bete keine Götter an wie das bei klassischen Heiden der Fall ist. Der der denkt da oben sitzen menschenähnliche Götter und walten über alles und jeden, der hat es nicht verstanden. Jede germanische (heidnische) Gottheit steht für eine Naturgewalt, einzelne Pflanzen, Kräfte und Wesen. Zum Beispiel kann jedes Lied der Edda auf Naturgegebenheiten oder geschichtliche Ereignisse Interpretiert werden. Ich denke das schon die Germanen damals langsam vergessen haben um was wirklich Fakt ist, nicht um Götter dreht sich alles sondern um die Natur. Von menschenähnlichen Göttern ist es nicht mehr weit zum monotheistischen Ein-Gott. Man hat über die Generationen hinweg die Mächte und Wesen der Natur vergessen. Die Skalden der Germanen konnten  natürlich besser über Göttergestalten Geschichten verfassen als über Naturgewalten, dies ist auch sofern in Ordnung, wenn man nie die wahren Zusammenhänge vergisst. Ich opfere auch und feiere die Jahresfeste  in germanischer Tradition, aber ich bin mir der Natur bewusst, nicht irgendwelcher Götter, diese sind nur Kenningar/Metaphern. Was ich sehe und spüre ist für mich die Wahrheit und das ist  z.B. ein Baum, Regen, Wind, Tier- und Ahnengeister, die Sonne, Dunkelheit und Tod.

 

Grimwald: Black Metal/Pagan Metal  ist für mich Musik die man nicht mal eben so zum Spaß oder weil es Trend ist machen kann. Es muss aus dem tiefsten inneren kommen, du musst dazu geboren sein. Das verstehen diese ganzen Mitläufer in der Szene nicht, diese Maden verschwinden auch nach gewisser Zeit wieder, aber sie ziehen alles in den Dreck. Es ist alles einfach zu bekannt geworden. Black Metal muss nach meiner Ansicht auch nicht satanisch sein, denn Satan ist eine monotheistische Erfindung/Umdeutung und somit in meinen Augen christlich. Black Metal sollte kalt, hasserfüllt, dunkel, mystisch, kompromisslos (auf den Willen des Individuums bezogen) sein. Pagan Metal kann zudem auch die Macht des Lichts (der Sonne) und die Dunkelheit verkörpern. Ich kann hier aber nicht über puren Black Metal philosophieren da Winternight auch keine pure Black Metal Band ist, wie gesagt textlich rein heidnisch und somit mit allen natürlichen Begebenheiten und verbunden auch den Licht.

 

Sturmglanz: Du kommst aus Thüringen. Inwieweit beeinflusst dich dein Heimatland?

 

Grimwald: Das muss ich leider Verneinen. Ich wohne erst seit einigen Jahren in Thüringen, ursprünglich stamme ich aus Württemberg. Daher kommt auch mein Bezug zum Stamme der Alamannen, der bei Winternights Texten oft eine Rolle spielt. Was mich aber nicht daran hindert auch auf Thüringen stolz zu sein, da ich nicht vorhabe wieder in das allzu christliche Württemberg zurückzukehren. Ein großer Teil der Alamannen hat sich laut neuesten Stand der Wissenschaft aus Thüringern und Germanen rund um das heutige Halle zusammengefunden. So gesehen bin ich nur ein kleines Stück zurück gewandert.  Es sind eher germanische Stämme die mich beeinflussen, weil ich darin meine Wurzeln sehe. Dort wo man sich zuhause fühlt und die Ahnen einst lebten und starben ist Heimat. Dieser Radius ist bei den germanische Stämmen sehr groß, wenn man die Wanderbewegungen z. B. der Alamannen nachvollzieht.  Hier in Thüringen habe ich meine Freiheit in Abgeschiedenheit gefunden und mich von der christlichen Plage in Württemberg befreit, somit beeinflusst mich dieses Thüringen sehr positiv, was nicht bedeutet das Winternight in Zukunft Schunkelpagan machen werden.

 

Sturmglanz: Ich bedanke mich für das Interview! Die letzten Zeilen gehören dir.

 

Grimwald: Ich bedanke mich bei Sturmglanz für die Unterstützung und bei den wenigen die bisher Winternight treu zur Seite standen.

 

Thurock (Oktober 2011)

 

Kolumne "Unsere wahren Wurzel" verfasst von Grimwald! hier lesen

 

...weitere Neuigkeiten

10.12.2017 Hamferð veröffentlichen Video zu "Frosthvarv"

30.11.2017 SCHRAT unterschreiben bei Folter Records

19.11.2017 Neuigkeiten und Releaseankündigung von TOTENBURG für 2018

03.11.2017 Season of Mist nehmen GLORIOR BELLI unter Vertrag

03.11.2017 SURTURS LOHE ohne Sänger

 

alle News anzeigen

 

Sturmglanz Newsletter

Der Sturmglanz Newsletter "Pestbote" informiert Euch über aktuelle Untergrund Themen, Reviews, Label und Wezine News sowie Konzerte. Der "Pestbote" erscheint in unregelmäßigen abständen, aber maximal 12 mal im Jahr. Info: Es werden keine Zusätzlichen Daten oder Angaben, außer die E-Mail Adresse benötigt. Hier Pestboten kostenlos und unverbindlich anmelden!

 

Sturmglanz Store Neuigkeiten

shop

 

 

Leichenzug - Schwarz CD

Nargaroth - Era of Threnody Doppel Vinyl

Drudensang - Verborgene Riten Tape

Inferno - Gnosis Kardias (Of Transcension and... )

Chotzä - Bärner Bläck Metal Terror CD

DER PESTBOTE #1 Print Magazin

Satanic Warmaster - Carelian Satanist Madness Vinyl

STURMGLANZ COLLECTION - T-Shirt & Zipper      ab

12.00 EURO

22.00 EURO

05.00 EURO

12.00 EURO

10.00 EURO

06.50 EURO

16.00 EURO

15.00 EURO

 

zum Sturmglanz Store